Kredit von Privatpersonen: Der Wunschkredit ohne Bank

Kredit von Privatpersonen

Der Kredit von Privatpersonen bietet mittlerweile eine praktische Lösung, um der Abhängigkeit von Banken sowie deren hohen Eigeninteressen zu entsagen. Sie können selbst wählen, ob Sie für den Kredit von Privatpersonen aus dem Familien- oder Freundeskreis oder von dritten Geldgebern bzw. Investoren wählen möchten. Dabei ist es gleich, mit wem Sie den Kredit von Privat aushandeln. Bedenken Sie stets einen Punkt: Der Kreditvertrag sollte immer schriftlich fixiert werden. Diese Maßgabe ist auch dann ratsam, wenn es sich beispielsweise nicht um ein formvorschriftspflichtiges Rechtsgeschäft handelt. Das bedeutet, dass Sie mit dem Kreditpartner ebenso einen Vertrag mündlich abschließen können. Allerdings haben Sie mit einem schriftlichen Kreditvertrag im Streitfall Belege zur Hand, können Sie im Zweifelsfall auf den schriftlichen Vertrag zurückgreifen.

Kreditsumme bedenken

Wer auf jeden Fall sicher gehen möchte, sollte bei der Vertragsgestaltung auf die nachfolgenden Punkte achten. Wir bieten Ihnen dazu einen flexiblen Leitfaden, der Ihnen als Wegweiser dienlich sein kann. Sie selbst können selbstverständlich in eigenem Ermessen bestimmen, wie Sie den Leitfaden ergänzen und der individuellen Situation anpassen möchten.Kredit von Privatpersonen

Die Kreditsumme sowie deren Zinsen spielen im Kreditvertrag eine überaus gewichtige Rolle. Versäumen Sie es daher nicht, die genauen Zahlen festlegen, um hier Missverständnisse, Fehler, Nachforderungen oder dergleichen zu vermeiden. Legen Sie die Summe mit dem Kreditpartner ausreichend hoch an. Somit können Sie Ihren beabsichtigen Verwendungszweck folgerichtig nachkommen. Bedenken Sie allerdings auch, die Summe so niedrig wie möglich zu halten. Folglich werden Sie nicht von Zins- und Tilgungsraten erdrückt.

Laufzeit des Kredites deutlich festlegen

Es ist überaus maßgeblich, für einen Privatkredit immer eine feste Laufzeit zu vereinbaren. Demnach ist sowohl für den Kreditgeber als auch den Kreditnehmer ersichtlich, wann der Kredit zurückgezahlt werden muss. Regeln die Parteien die Laufzeit im Kreditvertrag nicht explizit, erfolgt eine Rückzahlung nach Kündigung seitens des Kreditnehmers oder Kreditgebers. Die Kündigungsfrist ist in § 488 Abs. 3 BGB genau festgesetzt und beträgt drei Monate. Im Kreditvertrag können die Kreditparteien allerdings auch durchaus andere Kündigungsfristen vereinbaren.

Zinsen im Auge behalten

Neben der Zinshöhe ist ebenso festzulegen, in welchem Zyklus die Zinsen berechnet werden. In diesem Zuge wird auch meistens erwähnt, wann der Kreditnehmer die Zinsen zahlen muss: Hier ist zu wählen, ob gegen Ende des Jahres oder erst bei Tilgung des Darlehens die Zinsen fällig sind.

Hinweis: Die Zinsen sind am besten am Marktzins festzumachen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass das Finanzamt den Kredit als eventuelle Schenkung erachtet. Dieser Passus kann auch bei einem Kredit von Privatpersonen zu unangenehmen steuerlichen Konsequenzen führen.

Rückzahlung/ Tilgung des Kredits von Privatpersonen

Treffen Sie eine Vereinbarung darüber, ob das Darlehen monatlich, einmal im Quartal oder jährlich in Raten zurückgezahlt werden soll. Es ist auch denkbar, die Summe in einem Festbetrag gegen Ende der Kreditlaufzeit zu entrichten.

Für den Kreditgeber selbst ist eine monatliche Tilgungsleistung vorteilhafter. Folglich kann die Zahlung besser nachvollzogen werden. Gleichwohl reduziert sich das Risiko, dass der Kredit nicht zurückbezahlt werden kann. Die Anzahl sowie Höhe der Raten sollte deshalb im Kreditvertrag genau festgesetzt werden.

Verzug einplanen

Zusätzliche Regelungen zum Verzug sowie den Verzugszinsen sind nicht nur üblich, sondern auch überaus sinnvoll. Potenzielle Kreditgeber sollten dabei folgendes bedenken: Zu spät erfolgte Tilgungs- oder Zinszahlungen begründen immer die Verzugszinsen. Dabei werden die Verzugszinsen stets nach den allgemeinen Verzugsregelungen bemessen. Diese sind in § 288 Abs. 1 BGB geregelt. Der Paragraph besagt, dass der regelmäßige, jährliche Zinssatz fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz liegt. Auf der Webseite der Bundesbank können Sie den aktuellen Basiszinssatz nachverfolgen. Die aktuellen Zinssätze sind ebenso im Bundesanzeiger angegeben.

Sicherheiten einbinden

Bei beträchtlicheren Kreditsummen, die für den Kreditgeber immer ein Risiko darstellen, sollten mit den weiteren Parteien ausnahmslos Sicherheiten vereinbart werden. Aus diesem Grund ist eine zusätzliche Absicherung interessant. Wird der der Kredit beispielsweise nicht zurückgezahlt wird, kann mit einer speziellen Versicherung eine Sicherheit für alle Parteien geschaffen werden. Gleichzeitig erhöht die Versicherung die Option, einen Kreditgeber zu finden. Es gibt eine ganze Bandbreite von weiteren, unterschiedlichen Kreditsicherheiten, die für das Grundgeschäft von Vorteil sein können. Die beliebteste Sicherheit für die Vergabe eines großen Kredits stellt die Grundschuld dar.

Diese Sicherheit wird im Zuge einer Kreditvergabe im Grundbuch zu einer vorhandenen Immobilie eingetragen. Die Eintragung ist allerdings immer formvorschriftspflichtig. Sie lässt sich demnach nur durch einen Notar erwirken. Neben der Grundschuld sind weitere Kreditsicherheiten üblich, wie z. B.

  • Bürgschaften
  • Sicherungsübereignungen
  • Abtretung von Lebensversicherungen
  • Forderungsabtretungen

Notarielle Schuldanerkenntnisse bei Kredit von Privatpersonen

Im Sicherungsfall hat die Nutzung der Sicherheit durch den Kreditgeber selbst zu erfolgen. Deshalb sollte bei Kreditverträgen ein notarielles Schuldanerkenntnis mit Vollstreckungsunterwerfung zum Zuge kommen. Folglich muss der Kreditgeber vor einer Zwangsvollstreckung kein gerichtliches Verfahren in die Wege leiten. Allerdings muss für diesen Schritt der Notar bemüht werden. Erst nach Vorlage des notariellen Schuldanerkenntnisses sollten Kreditgeber die vereinbarte Summe an den Kreditnehmer auszahlen.

Tipp: Für kleinere Kredite ist ein notarielles Schuldanerkenntnis häufig nicht notwendig. Ein zusätzlicher notarieller Vertrag ist immer mit Kosten verbunden, die jedoch bei einem Kleinkredit u. U. über dem Nutzenfaktor liegen.

Tipps für die Kündigung des Kreditvertrags von Privatpersonen

Wenn Sie bei Abschluss des Kreditvertrages einen genauen Zeitpunkt festlegen möchten, zu dem der Kredit getilgt sein muss, so ist eine ordentliche Kündigung nicht nötig. Liegt keine genaue Dauer für die Tilgung vor, muss jedoch der Kredit vor der Rückzahlung gekündigt werden.

Befindet sich der Kreditnehmer zu irgendeinem Zeitpunkt in Verzug oder kann dieser die vereinbarte Sicherheit nicht liefern, kann der Kreditgeber den Vertrag vorzeitig auflösen. Die Gründe für eine vorzeitige Kündigung sind hierbei stets separat aufzuführen. Diese Beweggründe können sich z. B. im Vermögensverfall des Kreditnehmers befinden.

Sollten Sie bei Abschluss des Kreditvertrages von Privatpersonen Bedenken hegen, ist es in jedem Fall empfehlenswert, den zuständigen Steuerberater oder Rechtsbeistand um Rat zu bitten. Beim Thema Zinsen und Kredite hilft oft ebenso ein ausführlicher Kreditvergleich.

 

Bild: pixabay

Kredit von Privatpersonen: Der Wunschkredit ohne Bank
5 (100%) 1 vote