Die 4 größten Problemfälle, die bei einem Ratenkredit auftreten können

Insgesamt 105,66 Milliarden Euro haben die deutschen Verbraucher im vergangenen Jahr für einen Ratenkredit aufgenommen – das geht aus einer aktuellen Statistik hervor. Und die Tendenz steigt. Dabei vergleichen Kreditinteressierte vor dem Abschluss eines Darlehens verschiedene Angebote. Allerdings liegt der Vergleich im Durchschnitt bei 2,1 Kreditangeboten. Viel zu viele Verbraucher vertrauen den hiesigen Banken zu sehr und geraten dabei in vermeidliche Fallen. Das Resultat: Es wird für den Kredit viel mehr bezahlt, als im Grunde notwendig wäre.

Ratenkredit: Probleme bei der Kreditsuche und wie man sich davor schützt Ratenkredit

Viele Menschen benötigen dann und wann einen Kredit. Das Angebot bei den Banken ist groß und auch im Internet finden sich zahlreiche Anbieter und Investoren an. Doch viele Kreditnehmer begehen bei der Suche nach einem passenden Darlehen zu viele Fehler. Fehler, die sich ganz einfach umgehen lassen. Im nachfolgenden werden die häufigsten Fallen aufgezeigt, die beim Vergleich von Ratenkrediten aufkeimen.

1. Vertrauen Sie Banken nur bedingt

Selbstverständlich denken die meisten Verbraucher im Rahmen einer Kreditaufnahme an die eigene Hausbank. Dieser Schritt ist naheliegend, hegen die meisten Kunden blindes Vertrauen in ihre Bank und den Kundenberater. Allerdings sind die Angebote der hiesigen Banken nicht immer vorteilhaft. Hier werden sogar bei näherer Betrachtung enorme Preisunterschiede deutlich. Wer nicht draufzahlen möchte, nimmt daher die verschiedenen Angebote unter die Lupe und nutzt einen Kreditrechner im Internet.

Der Vorteil: Durch den Vergleich lassen sich zahlreiche unterschiedliche Offerten verschiedenster Banken und Investoren überblicken. Dabei können Anwender die Kreditangebote nach Zinsen, Laufzeiten und effektiven Jahreszinsen anordnen. So lässt sich Schritt für Schritt der günstigste Ratenkredit herausfiltern.

2. Bonität genau einschätzen können

Banken kontrollieren vor der Vergabe eines Kredits jedes Mal die Bonität des Kunden. Doch was genau ist eigentlich mit Bonität gemeint? In diesem Rahmen geht es um die Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers. Je vorteilhafter diese ausfällt, desto besser stehen die Chancen, einen Ratenkredit zu erhalten. Es ist folglich nicht verkehrt, die Kreditwürdigkeit vorab prüfen zu lassen. Die Bonität lässt sich im Internet bei unterschiedlichen Anbietern kostenfrei kontrollieren. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann auch eine Auskunft bei der Schufa beantragen. Diese ist ebenfalls kostenfrei. Auftragsnehmer erhalten dazu eine Datenkopie (s. Art. 15 DSGVO). Die Auskünfte der Schufa sowie aus dem Internet dienen jedoch nur als Richtlinie und liefern einen kleinen Einblick, ob ein Kreditantrag bewilligt werden kann.

3. Rückzahlung des Ratenkredits realistisch betrachten

Ehrgeiz ist immer von Vorteil, allerdings dürfen die persönlichen Lebensumstände nicht darunter leiden. Betrachten Sie daher die monatliche Darlehensrate stets kritisch und realistisch. Gehen Sie zudem bei der Berechnung strategisch vor: Zählen Sie sämtliche Einkünfte zusammen und ziehen Sie laufende Ausgaben sowie Kosten für Lebensmittel, Hobbies und Freizeitaktivitäten ab. Die Summe, die schließlich übrig bleibt, können Sie für die Kreditrückzahlung verwenden.

Hinweis: Kalkulieren Sie stets vorausschauend und planen Sie daher einen kleinen Puffer ein. Ausgaben, die nicht geplant waren, können häufig zu Problemfällen führen. Im schlimmsten Fall können Sie vielleicht die Tilgungsrate nicht bedienen. Bedenken Sie daher: Die Rückzahlungsrate sollte niemals Ihre finanziellen Möglichkeiten übersteigen.

4. Falsche oder unvollständige Angaben beim Vergleich verhindern

Bereits kleine Unstimmigkeiten können einen enormen Unterschied bei einem Kreditvergleich auslösen. Werden falsche oder gar unvollständige Angaben gemacht, wirkt sich das auch auf die Kreditangebote aus. Geben Kreditinteressierte beispielsweise erfundene Daten an, so können diese Angaben bei der Schufa nicht folgerichtig zugeordnet werden. Folglich stehen nur schlechte oder gar keine Kreditangebote zur Verfügung. Es kann ebenso vorkommen, dass Ratenkredite gänzlich abgelehnt werden.

Es lohnt sich demnach, ehrlich und gewissenhaft alle Daten in den Vergleichsrechner einzuspeisen. Soll beispielsweise für den Ratenkredit eine weitere Person angegeben werden, so ist auch dieser Passus maßgeblich. Ein zweiter Antragsteller verbessert durchaus die Bonität und trägt zu günstigeren Zinsen bei.

Es ist somit wichtig, den Kredit kritisch zu betrachten und die Angaben stets wahrheitsgetreu bei einem Kreditvergleich einzubinden. Wer möchte, kann sich im Vorfeld auch beraten lassen. Die unterschiedlichen Portale bieten Beratungen an, die entweder telefonisch oder auch per Email erfolgen können.

Bild: pixabay

Die 4 größten Problemfälle, die bei einem Ratenkredit auftreten können
Bewerte diese Nachricht