Crowdfunding und Crowdinvesting sind noch junge Finanzierungsformen und gehören in den Bereich der alternativen Finanzierungsformen.

Grundsätzlich unterscheidet man dabei einige Varianten:

Donation-Based Crowdfunding

Reward-Based Crowdfunding

Lending-Based Crowdfunding

Equity-Based Crowdfunding (auch Crowdinvesting)

Der Grundgedanke dabei ist sehr einfach und basiert auf der Idee, dass viele Menschen (Crowd) eine Idee, ein Produkt, ein Projekt oder vieles mehr mit Eigenkapital oder Eigenkapital ähnlichen Mitteln finanzieren. Die Form dabei sind meist partiarische Darlehen, partiarische Nachrangdarlehen oder stille Beteiligungen. Die Crowd kommt dabei meist aus dem Internet, da die Finanzierungsform meist auf Internetplattformen angeboten wird.

Crowdfunding für Nischenprodukte

Wo Crowdfunding eher als Finanzierungsvariante für Nischenprojekte gilt, ist Crowdinvesting eine Art der Mittelaufnahme für Unternehmen oder Immobilien. Dabei werden oft Unternehmensbeteiligungen erworben, die einen Anspruch auf einen anteiligen Unternehmensgewinn oder auch am Verkaufserlös verbriefen. Bei beiden Formen wird Risiko und Gewinn auf eine Vielzahl von Investoren verteilt, im Gegensatz zu Business Angels oder Venture Capital, wo sich oft nur wenige oder gar einzelne Firmen oder Personen engagieren. Die Vor und Nachteile halten sich dabei die Waage. Bei einer größeren Menge an Investoren hat der einzelne Investor sicherlich ein kleineres Risiko, dafür aber auch keine Möglichkeit der Mitsprache. Tritt ein einzelner Investor als Business Angel auf, hat er durchaus die Möglichkeit aktiv oder Beratend auf den Unternehmer Einfluss zu nehmen und ist damit in einer deutlich besseren Position, sein Kapital nicht nur zu schützen, sondern gewinnbringend einzusetzen.

Bei besonders risikoreichen Projekten ist als Crowdinvesting vielleicht die bessere Variante, wobei seitens der Initiatoren häufig das partiarische Nachrangdarlehen eingesetzt wird. Dabei werden im Falle des Scheiterns zuerst alle anderen Forderungen z.B. bei Lieferanten beglichen, bevor die Investoren mit Ihren Darlehen bedient werden.

In den letzten Jahren sind über 100 Plattformen für Crowdfunding und Crowdinvesting wie die Pilze aus dem Boden geschossen und erfreuen sich seitens der kapitalsuchenden Unternehmen reger Beliebtheit. Viele scheitern dabei, da die vorher festgelegten Quoten nicht erfüllt werden, d.h. sich nicht ausreichend Investoren in einem definierten Zeitraum finden.

Welche Rolle die Finanzierungsform über eine Crowd in der Finanzwelt nachhaltig spielen, wird sich in den nächsten Jahren zeigen.