Billige Kredite – Umschuldung

  • 26. April 2016

Wann immer es um einen günstigen Kredit oder billige Kredite geht, kommt natürlich auch das Thema Umschuldung schnell ins Gespräch. Eine Umschuldung kommt dann in Frage, wenn z.B. der Leitzins von der Europäischen Zentralbank (EZB) gesenkt wurde und sich Banken damit günstiger refinanzieren können. Mit der günstigeren Refinanzierung können Banken damit auch günstigere Kredite vergeben.

Angebote für billige Kredite einholen

Wenn man also einen Kredit abgeschlossen hat, dessen Laufzeit noch einige Jahre beträgt und auch entsprechend hoch ist, dass sich eine Umschuldung finanziell rentiert, ist der erste Schritt, Angebote einzuholen und billige Kredite suchen. Angebote für einen billigen Kredit einzuholen ist heute nicht mehr so schwierig wie früher. Bedingt durch das Internet sind heute auch kleinere Banken in der Lage überregional zu werben und Angebote abzugeben. Trotzdem ist es eine mühevolle Aufgaben mit 20 oder mehr Banken gleichzeitig zu verhandeln. Dafür gibt es versierte Kreditvermittler oder Plattformen, die sich darauf spezialisiert haben und mit den günstigsten Kreditanbieter laufend in Kontakt stehen. Diese Dienste sind in der Regel kostenfrei.

Wenn der Kreditnehmer dann mehrere Angebote über billige Kredite vorliegen hat, ist der nächste Schritt, die finanzierende Bank nach einer Umschuldung zu fragen.

Um den Sachverhalt zu verstehen, muss man etwas tiefer in das Kreditwesen eindringen. Wenn eine Bank einen Kredit vergibt, dann refinanziert Sie sich selbst über die Bundesbank, bzw. Europäische Zentralbank und zwar in der gleichen Laufzeit, wie sie selbst den Kredit an den Kunden vergibt. Wenn ein Kunde z.B. vor einigen Jahren einen Kredit mit einer 10 jährigen Zinsbindung für einen Immobilienkauf aufgenommen hat, bekam er z.B. einen Kreditzins von 3,3%. Die Bank hat sich für die Ausgabe des Kredites selbst mit 1,3% refinanziert. Der Kunde hat sich ein Angebot für einen billigen Kredit eingeholt, das z.B. bei 1% liegt und möchte nun die 150.000 € umschulden, über die sein Kredit noch valutiert.

Die Bank wird dem Ansinnen des Kreditnehmers sicherlich zustimmen, kann jedoch einen Schadenersatz geltend machen. Dieser errechnet sich aus der Zinsdifferenz des alten Vertrages zu dem Zins, zu dem die Bank das Geld aktuell für die restliche Zinsbindungslaufzeit weiterverleihen kann. Der Begriff Schadenersatz heißt im Bankjargon jedoch Vorfälligkeitsentschädigung. Wenn die Zinsbindung im o.g. Beispiel noch 5 Jahre laufen würde, errechnet sich nach den aktuellen Zahlen eine Vorfälligkeitsentschädigung von etwa 20.000 €. Diese Summe deckt den Schaden der Bank, der durch die vorzeitige Kreditauflösung ausgelöst wird.

Billiger Kredit und Umschuldung sind immer mit spitzem Bleistift zu rechnen

Anhand des gezeigten Beispiels ist sehr leicht zu erkennen, dass es sich natürlich lohnen kann, einen Kredit umzuschulden. Aber die Vorfälligkeitsentschädigung darf dabei nicht übersehen werden, die bei der Auflösung des alten Kredites zu Buche schlägt. Ein Vergleichsrechner zur Umschuldung ist dabei ein hilfreiches Tool. So einen Vergleichsrechner für einen günstigen Ratenkredit stellt z.B. www.ratenkredit24.org zur Verfügung.