Das Bargeldverbot ist seit vielen Jahren in der Politik ein Thema, doch im Augenblick ist das Thema stark im Vormarsch. Schon seit Jahren gibt es in europäischen Mitgliedsländern wie Italien, Spanien, Griechenland, Belgien, Tschechien, Slowakei, Bulgarien etc. Höchstgrenzen für Bargeldzahlungen, die zwischen 1.000 und 2.500 € liegen. In Schweden und den Niederlanden nehmen große Banken und einige Supermarktketten sogar kein Bargeld mehr an.

Nunmehr fordern aber immer mehr Ökonomen die Abschaffung von Münzen und Scheinen. Dabei geht es allerdings nur vordergründig um den Kampf gegen Terrorismus, Kriminalität und Steuerhinterziehung. Tatsächlich ist es aber naiv zu glauben, dass organisierte Kriminalität von Bargeld abhängt. Es müssten auch Gold, Silber, Sammler- und Kunstobjekte verboten werden.

Was ist also der wirkliche Hintergrund des Bargeldverbotes?

Tatsächlich geht es einerseits um die absolute Kontrolle der Bevölkerung, andererseits in einem Umfeld stark ausufernder Staatsverschuldungen mit einfachen Mitteln Negativzinsen durchsetzen zu können. Was das aber für Sie als Privatperson im Zusammenhang mit einem Kredit von Privat oder Investoren hat, finden Sie hier.